Kurzinfo: Kosteneinsparungen für Selbständige über Open Source

Kosteneinsparungen lassen sich bei Unternehmen/Freiberuflern z. B. vornehmen, indem auf Gratis-Software (Open Source) umgestiegen wird. Hier ein paar Tipps:

Die Bürosoftware Open Office enthält u. a. ein leistungsstarkes, nahezu Word-kompatibles Textverarbeitungs- und Excel-kompatibles Tabellenverarbeitungsprogramm. Dateien können über Open Office zudem ins PDF-Format (Adobe) umgewandelt werden. Als elektronischer Kalender ist Sunbird praktisch.

Freiberufler und Unternehmer (s. wegen der Pflicht zur Bilanzierung auch § 141 AO), die berechtigt sind, den Jahresabschluss in Form der Einnahmenüberschussrechnung gem. § 4 Abs. 3 EStG zu erstellen, können eine Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle über das Tabellenkalkulationsprogramm Calc von Open Office vornehmen. Über Elster werden die ermittelten Daten für die Voranmeldungen und Steuererklärungen dann erfasst und an die Finanzverwaltung elektronisch übermittelt. (Die Beratung durch einen Steuerberater empfiehlt sich stets.)

Selbst ohne kostenpflichtige Internetdomain kann eine Webseite eingerichtet werden. Meine Seite beispielsweise ist vollständig mit fertigen Vorlagen über WordPress erstellt worden. Im Vergleich zum Blog-System bei Google hat WordPress den Vorteil, dass eine Statusleiste für Besucher nicht eingeblendet wird. Mit Irfanview lassen sich Bilddateien zügig von verschiedenen Quellen bearbeiten.

Zur kostenlosen Datensicherung im Web mit 5 Gigabyte Speicher kann Live Mesh zum Einsatz kommen. Dateien werden auf Wunsch mit Dateien verschiedener Rechner synchronisiert, Arbeitsgruppen können eingerichtet werden.

Die Liste der nützlichen Gratis-Anwendungen (siehe z. B. Web 2.0-Handbuch) ließe sich fortsetzen…