Kurzinfo zur Öffentlichkeitsarbeit

Die „Grundsätze ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung“ (GOI) bestimmen unter Grundsatz 70, dass der Insolvenzverwalter eine angemessene aktive, professionelle Öffentlichkeitsarbeit betreibt, um die Verfahrensziele zu fördern.

‚Öffentlichkeit‘ ist von Seiten der Akteure meist nicht gewünscht

Es darf angemerkt werden, dass bei diversen hier gelungenen Sanierungen von Unternehmen mit bis zu zwanzig Mitarbeitern, zuletzt einem Autohaus, von Seiten der Geschäftsführung mehrfach der Wunsch geäußert wurde, entweder die – zuvor genehmigte – Veröffentlichung in dieser Rubrik zu löschen, weil sie dem neuen Unternehmen schaden könne, oder es wurde darum gebeten, erst keine Veröffentlichung vorzunehmen. Die insolvenzrechtliche Praxis zeigt, dass Öffentlichkeitsarbeit bei insolventen Unternehmen meist nicht die Wirkungen entfaltet, die sie entfalten soll, nämlich die Verfahrensziele zu fördern.