Insolvenzeröffnungsverfahren Sonnenkraft Knapp & Laschinger GmbH

Solar

Am 05.12.2013 bestellte das Amtsgerichts Essen Frau Rechtsanwältin Gerigk zur vorläufig schwachen Insolvenzverwalterin und am 10.12.2013 zur vorläufig starken Insolvenzverwalterin in dem Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen der Sonnenkraft Knapp & Laschinger GmbH. Der Geschäftsbetrieb, welcher sich auf die Vermittlung und Montage von Solaranlagen spezialisiert hat, wird mit sechzehn Arbeitnehmern fortgeführt. Die Bundesagentur für Arbeit hat heute die Zustimmung zur Insolvenzgeldvorfinanzierung erteilt, sodass die rückständigen November-Gehälter 2013 voraussichtlich diese Woche ausgeglichen werden können.

Durch den sukzessiven Wegfall der Fördermöglichkeiten in der Solarbranche seit Anfang 2012 sind Großkunden weggebrochen, die den produzierten Strom in das allgemeine Netz einspeisen. Der Geschäftsführer, Herr Chwialkowsky, gab an, dass nun verstärkt mit der Zielgruppe der Selbstverbraucher (Betriebe, Haushalte) zusammen gearbeitet werde. Die Sonnenkraft Knapp & Laschinger GmbH genieße bundesweit einen guten Ruf in der Branche; künftig bestehe eine positive Fortführungsprognose.

Die übertragende Sanierung mit Genehmigungsvorbehalt der Gläubigergemeinschaft ist für Februar 2014 beabsichtigt.

UPDATE vom 05.02.2014

Am 01.02.2014 eröffnete das Amtsgerichts Essen das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Sonnenkraft Knapp & Laschinger GmbH und bestellte Frau Rechtsanwältin Gerigk zur Insolvenzverwalterin. Wegen der fehlenden Planungssicherheit scheiterten die umfangreichen Sanierungsbemühungen.

Die Bundesregierung beabsichtigt seit wenigen Wochen, die Betreiber von Solaranlagen mit einer Leistung von über 10 kW an der EEG-Umlage und damit an der Förderung der eigenen Branche zu beteiligen. „Eine Abgabe auf selbstgenutzten Solarstrom einzuführen, ist ungefähr so sinnvoll, wie Elektroautos die Mineralölsteuer aufzuzwingen.

Die betroffenen sechzehn Mitarbeiter, die seit wenigen Tagen arbeitslos sind, standen den politisch unausgegorenen Absichtserklärungen ohnmächtig gegenüber, so die Verwalterin.

Insolvenzverfahren Abdullah G. – Transportunternehmen

M.E./pixelio.de

Über das Vermögen des Abdullah G. wurde laut Beschluss des Amtsgerichts Essen am 01.07.2013 das Insolvenzverfahren eröffnet und Frau Rechtsanwältin Gerigk zur Insolvenzverwalterin ernannt. Herr G. betrieb in der Zeit vom 01.07.2010 bis zum 30.06.2013 ein Transportunternehmen in Gladbeck.

Knapp 1 1/2 Monate wurde das Transportunternehmen zuvor mit Frau Gerigk als vorläufiger Insolvenzverwalterin fortgeführt. Der Betrieb war zu strukturieren, die Mitarbeiter zu motivieren, der Versicherungsschutz der neun Lkw herzustellen. Die Lkw wurden Herrn G. sodann teilweise gegen eine geringere Nutzungsentschädigung überlassen.

Die zwölf Mitarbeiter als auch das operative Geschäft übernahmen heute eine Auffanggesellschaft. Der Verkauf des Anlagevermögens an die Auffanggesellschaft erfolgte unter der Bedingung, dass die Gläubiger in der ersten Gläubigerversammlung am 28.08.2013 den Vertrag genehmigen. Gelingt die übertragende Sanierung, entfällt auf die Insolvenzgläubiger eine höhere Quote, als wenn zu Zerschlagungswerten veräußert werden müsste.

UPDATE vom 28.08.2013

In der heutigen Gläubigerversammlung genehmigten die sieben anwesenden Gläubiger einstimmig die übertragende Sanierung auf den neuen Rechtsträger.

Insolvenzeröffnungsverfahren DS Design GmbH

Duschkabine

Am 23.05.2013 bestellte das Amtsgericht Duisburg Frau Rechtsanwältin Gerigk zur vorläufigen Insolvenzverwalterin in dem Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen der DS Design GmbH in Wesel. Der Betrieb hat sich auf die Fertigung  und Montage von hochwertigen Glastüren, Spiegeln, Duschkabinen und Glasüberdachungen spezialisiert. Zum Portfolio gehören ebenfalls Markisen eines namhaften deutschen Herstellers.

Der schuldnerische Geschäftsbetrieb wird mit dem Geschäftsführer, einem Arbeitnehmer und einer Auszubildenden fortgeführt. Am 24.05.2013 und 28.05.2013 konnten erste Termine mit Beteiligten im Geschäftsbetrieb durchgeführt werden, u.a. mit dem Eigentümer des Gewerbekomplexes. Herr T. unterstützt die Sanierung des schuldnerischen Geschäftsbetriebs. Heute erklärte der Markisenlieferant seine Bereitschaft, die DS Design GmbH – trotz der Außenstände – wieder zu beliefern. Die übertragende Sanierung mit Genehmigungsvorbehalt der Gläubigergemeinschaft ist im Sommer 2013 beabsichtigt.

UPDATE vom 17.10.2013

In der heutigen Gläubigerversammlung wurde einstimmig die übertragende Sanierung auf den neuen Rechtsträger genehmigt.